Die Einkommensungleichheit stieg seit dem Jahr 2012 leicht an. Dies zeigen die Ergebnisse der BAK-WWZ-Einkommensverteilung. Einkommensungleichheit wird anhand von drei Kennzahlen gemessen: Gini-Koeffizient, Theil-Index und Variationskoeffizient. Der Gini-Koeffizient stieg von 0,3 im Jahr 2012 auf 0,31 im Jahr 2013. Der Theil-Index stieg ebenfalls und der Variationskoeffiziente blieb konstant bei 0,74. 

Einkommensverteilung in der Schweiz 2013

Die folgende Grafik zeigt die Einkommensverteilung in der Schweiz für jedes Einkommens-Perzentil der Bevölkerung. Diese Grafik wird auch als Pen Parade bezeichnet. Beim Einkommen handelt es sich um verfügbare Einkommen. Die Einkommensverteilung umfasst das gesamte Einkommensspektrum von den niedrigsten bis zu den höchsten. Das hier dargestellte Einkommen umfasst mehr als nur Löhne. Unternehmensgewinne und Mieteinnahmen können ebenso zum Haushaltseinkommen gehören wie Sozialhilfeleistungen. Die Entwicklung der Einkommen in absoluten Beträgen finden Sie hier.

 

 

Einkommensungleichheit in der Schweiz

Die Einkommensungleichheit wird gängigerweise mit dem  Gini-Koeffizienten gemessen. Dieser kann Werte zwischen 0 und 1 annehmen, wobei 0 bedeutet, dass die Einkommen gleichmässig verteilt sind und ein Wert von 1, dass eine Person das ganze Einkommen erhält. Im Jahr 2013 hatte der Gini-Koeffizient einen Wert von 0.31, im Vergleich zum Jahr 2007 ist der Gini-Koeffizient leicht gesunken (-0.01 Punkte). Im internationalen Vergleich ist dies ein eher niedriger Wert, was dafür spricht, dass die Einkommen in der Schweiz eher gleich verteilt sind. Die Lorenzkurve veranschaulicht dies grafisch.

Entwicklung der Ungleichheit

Zwischen 2007 und 2009 war ein leichter Anstieg der Ungleichheit in der Schweiz zu verzeichnen. Von 2009 bis 2012 sank die Ungleichheit, wobei seit 2012 wieder ein leichter Anstieg zu beobachten ist. Ein ähnliches Bild zeigt auch der Theil-Index, ein weiteres Mass zur Messung der Ungleichheit.

Der Verlauf des Variationskoeffizient entspricht nicht dem des Gini-Koeffizienten oder des Theil-Index. Im Jahr 2013 entspricht der Variationskoeffizient dem des Vorjahres. Analog zum Gini-Koeffizienten und dem Theil-Index liegt auch hier das Niveau von 2013, mit einem Wert von 0,74, unterhalb des Wertes von 2007 (0,75).

Zahlen im Detail

(*)
2007 2008 2009 2010 2011 20122013
Gini-Koeffizient0,32 0,34 0,34 0,33 0,31 0,300,31
Theil-Index0,18 0,19 0,19 0,18 0,16 0,150,16
Variationskoeffizient0,75 0,81

0,80

0,76 0,84 0,74 0,74

(*)Voraussichtliche Entwicklung